Hervorgehoben

Willkommensgruß

’nabend zusammen,

heute darf ich mitteilen, dass das Blog des Blinden- und Sehbehindertenvereins Kreis Kleve online ist und ab sofort Artikel über uns, das, was wir tun und wie wir Sehbehinderten und Blinden sowie ihren Angehörigen und Freunden helfen, veröffentlicht werden.

Wir freuen uns auf jeden Besuch dieses Blogs, Anregungen, Fragen Kritiken und das Teilen unserer Inhalte auf Euren Internetseiten oder in den sozialen Netzwerken.

Liebe Grüße
Christiane Quenel (BSKK)

Entwicklung einer sprechenden SB-Waage für den Supermarkt

Über den Newsletter BBSB-Inform habe ich den Aufruf zur Mithilfe an einer Bachelorarbeit bekommen. Die Studentin Chiara Selig befasst sich mit einer sprechenden Waage für den Supermarkt. Hier folgt der Mailtext: „Chiara Selig studiert im 6. Semester Handelsmanagement an der Hochschule in Worms.
sie startet ihre Bachelorarbeit in Kooperation mit dem Waagenspezialist Mettler-Toledo (führender Wägesystem-Anbieter im Lebensmitteleinzelhandel).
Mettler-Toledo hat einen Prototyp einer sprechenden SB-Waage für den lebensmittelhandel entwickelt.
Diese Waage schafft es, dank automatischer KI-gestützter Bilderkennung, Produkte selbstständig zu identifizieren. Zudem beantwortet die Waage dem Kunden über eine moderne Sprachein- und ausgabe vielfältige Fragen zu dem jeweiligen Produkt – so z. B. nach der Herkunft, Inhaltsstoffen, Zertifizierungen, Allergenen. Auch Fragen zur Lagerung des Produktes oder Rezeptvorschlägen können beantwortet werden.

In ihrer Bachelorarbeit möchte Chiara Selig der Fragestellung nachgehen, inwieweit diese Waage Akzeptanz findet. Einen großen Schwerpunkt möchte sie auf das Thema digitale Barrierefreiheit im stationären Markt legen.
Die Meinungen von Menschen mit einer Sehbeeinträchtigung und Blindheit sind ihr wichtig und interessieren sie sehr.

Wenn sie bereit sind, in einem Telefonat mehr über die Waage zu erfahren und einen Fragenkatalog zu beantworten, melden sie sich bis zum 30.09.2021 bei Frau Selig.
Über jede(n) TeilnehmerIn ist Chiara Selig unglaublich dankbar.

Kontaktdaten:
Chiara Selig
Mobiltelefon: 01 52 34 28 71 08
E-Mail: imhm3384“

Christiane Quenel I. A. BSKK

]category Aktuelles]

Jubiläum des Hörspielpreises der Kriegsblinden als Live Stream – 70 Jahre Hörspielpreis der Kriegsblind en

Guten Tag,

zum 70. Jubiläum des Hörspielpreises der Kriegsblinden erreichte mich eine Mail, deren Wortlaut Ihr in diesem artikel lesen könnt. Ich wünsche allen Hörspielbegeisterten gute Unterhaltung beim Hören der Preisverleihung.

Liebe Grüße

Christiane Quenel

„Düsseldorf, 12.08.2021
www.filmstiftung.de
Die Vergabe des 70. Hörspielpreis der Kriegsblinden als Livestream!

Die Jubiläumsausgabe des Hörspielpreis der Kriegsblinden – Preis für Radiokunst – getragen von der Film- und Medienstiftung NRW und dem Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverband (DBSV) – wird in diesem Jahr als Livestream auf der Website der Film- und Medienstiftung NRW und im Deutschlandradio in Dokumente und Debatten übertragen.

Im Rahmen der Preisverleihung werden sowohl die Preisträger 2020 wittmann/zeitblom geehrt, als auch der/die Preisträger:in 2021 bekanntgegeben. Eine 15-köpfige Jury hat folgende drei Arbeiten renommierter Hörspielmacher:innen nominiert:

Fünf Flure, eine Stunde“ von Luise Voigt, Produktion: hr/SWR/Deutschlandfunk
ATLAS“ von Thomas Köck, Produktion: MDR
Einsam stirbt öfter. Ein Requiem“ von Gesche Piening, Produktion: BR

Der Hörspielpreis der Kriegsblinden wird seit 1952 jährlich an ein für einen deutschsprachigen Sender konzipiertes Original-Hörspiel verliehen, das in herausragender Weise die Möglichkeiten der Kunstform realisiert und erweitert.

Seien Sie live dabei!
Mittwoch, 18. August um 16.30 Uhr.“

Ortsgeschichte von Uedem hautnah – Einweihung des historischen Stadtplans aus dem Jahr 1700 am 03. Juli 2021

Am Samstag war es endlich so weit. das Modell des historischen Stadtplans von Uedem wurde auf dem Marktplatz enthüllt. 

 

Die Idee entstand im Jahr 2017. Nach vier Jahren konnte das Bronzemodell des Stadtplans aus dem Jahr 1700 endlich für die Öffentlichkeit freigegeben werden.

Im Mittelalter erlangte Uedem das Stadtrecht. Erst im Jahr 1798 büßte der Ort die mit dem Stadtrecht verbundenen Rechte ein. Im Jahr 1700 verfügte der Ort noch über eine Stadtmauer, die immerhin 1200 M lang war.

Das Modell aus Bronze misst 1.30 x 1.10 M. Es ruht auf einem Stein, der 80 Cm hoch ist. Damit verfügt es über eine Größe und Anbringung, die das Modell für viele Menschen zugänglich macht. Es kann von Kindern gut überschaut werden. Auch Rollstuhlfahrer können es gut überblicken oder es umfahren.

Da der historische Stadtplan als Relief konzipiert und mit Beschreibungen in Blindenschrift versehen ist, ist es auch für vollblinde Menschen gut zu erfassen.

Die Enthüllung des historischen Stadtplans fand am 03. Juli 2021 ab 11.30 Uhr statt. Die geladenen Gäste profitierten von dem Zwischenhoch, das an diesem Samstag das Wetter am linken Niederrhein bestimmte.

Der Termin für den kleinen Festakt hatte eigentlich früher stattfinden sollen. Zu anderen Zeiten wären sicherlich auch mehr Gäste geladen worden.

Vom Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Kleve konnten Wolfgang Grossmann und Christiane Quenel dabei sein. Wir haben uns sehr über die Einladung gefreut und sind von dem Modell sehr begeistert. so hoffen wir, dass viele aus unserem Personenkreis die Möglichkeit haben werden, den Stadtplan Uedems aus dem Jahr 1700 zu bewundern.

Was ist Besonderes an diesem Modell? Es gibt 200 taktile Orts- und Stadtmodelle in Deutschland. Doch das Bronze modell in Uedem ist das Erste, das eine geschichtliche Rekonstruktion eines Ortes weitgehend detailgetreu zeigt.

Spannend war zu hören, wie die Verantwortlichen recherchiert haben, um dieses Projekt möglich zu machen. Die Idee entstand im Jahr 2017. Die Fertigstellung sollte eigentlich im Jahr 2020 stattfinden.

Im Jahr 1700 lebten 1000 Menschen in Uedem. Die Ortsgeschichte wurde mit dem historischen Stadtplan um ein geschichtliches Zeugnis reicher. Die Mühle in Uedem und 15 Stelen mit Informationen gibt es schon länger.

Es bleibt nur noch viel Freude bei der Erkundung der Geschichte Uedems und anderer Orte im Kreis Kleve zu wünschen.

Liebe Grüße

Christiane Quenel (BSKK)

Der historische Stadtplan befindet sich auf dem Marktplatz von Uedem, in der Nähe des Seemannsbrunnens.

Podcast des Caritasverbandes Geldern Kevelaer e.V. gestartet

Guten Tag,

gestern fand das Netzwerktreffen des Caritasverbandes Geldern Kevelaer e.V. zur Aktion Freizeit und Bildung online statt.

Frau Hoff von der Caritas Geldern und Kevelaer konnte berichten, dass der Verband inzwischen einen Podcast veröffentlicht, den man z. B. auch via Spotify und Apple Podcast hören. Dazu könnt Ihr einfach bei den beiden Anbietern im Suchfeld das Stichwort Inklusionsgedanken eingeben. Danach werden Euch die vorhandenen Folgen angezeigt und Ihr könnt den Podcast abonnieren.

Alle Folgen sind natürlich auch auf der Webseite des Caritasverbandes Gelderland Kevelaer verfügbar. Dort gibt es die Inhalte der einzelnen Folgen zusätzlich als Textversionen zum Lesen.

In diesem Artikel stelle ich Euch den Link zur ersten Folge des Podcasts ein, in der sich das Team vorstellt. Darüber hinaus gibt es ein Interview zur Aktion Viersen für alle.

Und hier kommt der Link zur genannten Podcastfolge: https://inklusion-leicht-gemacht.de/achtung-aufnahme-premiere-fuer-die-neue-podcastreihe-inklusionsgedanken/.

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung mit dieser und hoffentlich noch vielen weiteren Beiträgen des Podcasts.

Liebe Grüße

Christiane Quenel (BSKK)

Webseite des Vereins Blinde und Kunst neu gestaltet und frei geschaltet

Guten Tag,

den Verein Blinde und Kunst gibt es inzwischen seit über zweieinhalb Jahrzehnten. Ich selbst bin seit sechs Jahren dabei, weil mich alle Künste interessieren.

Seit zehn Jahren besitzt der Verein auch eine eigene Webseite, die endlich neu gestaltet wurde.

Vorigen Samstag wurde die neu gestaltete Homepage freigeschaltet. Mit Hilfe der Webseite stellt der Verein seine Aktivitäten vor und sucht Kooperationspartner.

Ihr könnt Euch jetzt die Webseite von Blinde und Kunst ansehen und habt die Möglichkeit Verbesserungsvorschläge zu machen.

Zusätzlich zur Webseite gibt es jetzt auch den Bukblog. Im Blog werden Künstler und Künstlerinnen, Projekte und Artikel rund um alle Künste veröffentlicht. Auch Kooperationspartner und Kooperationspartnerinnen können über ihre Arbeit informieren.

Wer mag und etwas interessantes publizieren möchte, was mit Kunst zu tun hat, kann sich an mich wenden. Denn ich führe den Bukblog.

Wir freuen uns auf Euren Besuch, Anregungen und Fragen und vielleicht auch auf eine spannende Kooperation.

Liebe Grüße

Paula Grimm (Christiane Quenel I. A. Blinde und Kunst e.V.)

Bloglese – Tanzkunst mit Hörbeschreibung

Guten Tag,

heute habe ich einen Tipp für alle, die sich für das Tanzen interessieren. Gefunden habe ich den Hinweis im Newsletter des Blip, Blindenpressedienst.

hier der Originaltext aus der Mail: „Künstler*innen mit und ohne Lernschwierigkeiten aus Berlin, Novi Sad und Lyon haben während des Lockdowns ein gemeinsames Tanzprojekt entwickelt und online gestellt. Das Publikum am Bildschirm kann mehrere dieser Solo-Tanz- und Musikvideos zu einer eigenen Choreografie zusammenstellen. Einige dieser Choreografien sind nun auch für blinde Menschen mit einer Audiodeskription versehen worden. Wer also hören möchte, wie eine Tanzperformance akustisch beschrieben wird, findet die Audiodateien unter www.dis-move.net.“

Ich wünsche Euch gute Unterhaltung damit.

Liebe Grüße

I. A. des BSKK Christiane Quenel

Unser Besuch im Tiergarten Kleve – Kleiner Hengst kommt ganz groß ‚raus und bei uns tierisch gut an

Guten Tag,

jetzt ist es mir eine große Freude, Euch unser Patentier ein bisschen vorzustellen und Euch von unserem Ausflug in den Tiergarten Klebe zu erzählen.

Es war das Highlight des Jahres 2020, natürlich nicht nur, weil so viele geplante Aktivitäten ausfallen mussten, z. B. unser Ausflug zu den Carl-May-Festspielen in Elspe.

Es war eine besondere Freude, weil wir uns als Blinden- und Sehbehindertenverein Kreis Kleve schon länger für eine Tierpatenschaft beworben hatten. Die Frage war, für welches Tier wir die Patenschaft übernehmen könnten. Etwas zum Streicheln sollte es schon sein. Das blieb bis fast zum Ende unseres Ausflugs ein Geheimnis.

Etwas Aufregung gab es im Vorfeld auch, weil manche Teilnehmer dem Wetterbericht nicht trauten, der besagte, dass das Wetter am Nachmittag deutlich besser sein würde als am Morgen.

Trotz einiger Absagen blieben noch neun Teilnehmer übrig. Um 14.00 Uhr am Samstag dem 05. September 2020 trafen sich dann alle Neune am Eingang des Tiergartens.

Führungen durch das Gelände durfte es nicht geben. So machten wir uns auf eigene Faust und Schusters Rappen auf den Weg durch den Tierpark.

Viele Tiere ließen sich streicheln, z. B. die beiden Barockesel, von denen wir gern einen als Patentier gehabt hätten.

Herzlichen Dank an dieser Stelle an unsere Begleiter, die uns viel tierisch Gutes berichten konnten. So war ein großer Spaß zu hören, wie lebhaft die Erdmännchen miteinander spielen und klettern. Esel, Ziegen und andere Tiere riefen uns auch akustisch ihre Grüße zu.

Und dann begegneten wir ganz zufällig Herrn Kunelessen, dem Leiter des Tiergartens. Er ließ es sich nicht nehmen, uns höchstpersönlich unser Patentier zu zeigen.

Es ist Little Joe. Er ist ein Shetlandhengst im Alter von 20 Jahren, der zusammen mit zwei Eselhengsten in einer Männer-WG lebt.

Vor dem Gehege angekommen, wurde auch die Patenschaftsurkunde überreicht. Ganz in der Nähe der Weide, auf der Little Joe lebt, ist auch eine Tafel mit den Namen der Tierpaten. Wenige Tage nach unserem Besuch wurde auch das Schild mit dem Hinweis auf unsere Patenschaft angebracht.

Herr Kunelessen erzählte uns noch einiges über Little Joe, den Tiergarten und verschiedene andere Tiere, z. B. über die Robben und ihren Nachwuchs. Darunter waren aber auch einige erschreckende Dinge, z. B. über Gegenstände, die Besucher in das Robbenbecken geworfen hatten, was Robben das Leben gekostet hat.

Hier muss noch ein wichtiger Hinweis gegeben werden. Wer Little Joe und seine beiden Kumpane besucht, für den gilt: „Füttern Verboten“. Aber Streicheleinheiten kann es nie genug geben.

Wir freuen uns über unser freundliches Patentier und besuchen ihn sicherlich sobald als möglich wieder. Wir wünschen ihm und allen Tieren im Tiergarten Kleve ein schönes und langes Leben“

Gruß

Christiane Quenel (Bskk)

Bloglese – Veranstaltung: Hier spricht die Polizei

Hier kommt ein interessanter Veranstaltungstipp für Blinde und Sehbehinderte oder für diejenigen, die Blinde und Sehbehinderte begleiten und am 12. Februar 2020 die Möglichkeit haben nach Düsseldorf zu kommen. Das Thema ist Verbrechensprävention.

Hier nun der Einladungstext:

„hier spricht die Polizei!

Der Blinden. und Sehbehindertenverein Düsseldorf lädt am Mittwoch, den 12. Februar 2020 um 17.00 zum Themenabend Kriminalprävention ein. Herr Lutz Türk vom Kriminalkommissariat KP/O wird über das sehr aktuelle und brisante Thema: „Falsche Polizeibeamte am Telefon“ und alles was damit zusammenhängt informieren. Herr Türk steht aber auch für alle weiteren Fragen rund um das Thema „Kriminalprävention“ zur Verfügung.

Nach dem Vortrag besteht wie immer die Möglichkeit zum gemütlichen Beisammensein.

Treffpunkt ist um 17.00 Uhr im großen Saal im Fuchs im Hofmanns, Benzenbergstraße 1, 40219 Düsseldorf.

Sollten Sie noch Fragen habe, wenden Sie sich an den BSV Düsseldorf, Telefon 0203-7 38 48 98 oder per Mail an info. Hier können Sie sich auch für die Veranstaltung anmelden.“

Christiane Quenel (BsKK)

Bloglese – Besser hören?

In der Rubrik Bloglese werden Artikkel mit Netzfundstücken, Einladungen und anstehende Termine eingestellt. Die Beiträge stammen meist aus dem Newsletter des Blinden- und Sehbehindertenverband Nordrhein, DBSV-Direkt oder Blip, Blindenpressedienst. Diese Informationen dürfen gern an Blidne und Sehbehinderte und Interessierte weitergegeben werden.

In diesem Post geht es um ein Experiment, das der WDR mit Blinden und Sehbehinderten durchführen möchte.

Hier der Text aus dem Newsletter des Blinden- und Sehbehindertenverbands Nordrhein: “

besser hören?

Können sehbehinderte und blinde Menschen besser hören als andere Menschen? Genau das möchte der WDR in einem rund vier stündigen Experiment herausfinden.

Für dieses Experiment sucht der WDR 25 blinde und sehbehinderte Personen.

Wer mitmachen möchte, gibt seine Kontaktdaten, also Name, Telefonnummer, und wenn vorhanden die E-Mail-Adresse an

Maria St. Mont weiter, die mit Ihrer Erlaubnis die Daten an den WDR weiterleitet.

Maria.stmont

Tel.: 0208 473012

Das Experiment soll Anfang Februar stattfinden, deswegen bitte bis spätestens 20.01.2020 antworten.“

Christiane Quenel (BSKK)

Bloglese – Weltbrailletag am 04. Januar

Guten Tag,

ich wünsche allen Leser*innen dieses Blog alles erdenklich Gute für das Jahr 2020.

Jedes Jahr am 04. Januar begehen Organisationen der Blindenselbsthilfe den Geburtstag von Louis Vraille, der im Jahr 1809 geboren wurde und im Alter von nur 16 Jahren die Sechspunktschrift erfand, die am 09. Dezember 1879 in Paris als Kulturtechnik der Blinden international anerkannt wurde.

Heute machte mich eine Mail auf einen Artikel aufmerksam, der die Brailleschrift und ihre Bedeutung sehr gut beschreibt: https://www.rnd.de/gesundheit/welt-braille-tag-2020-sechs-punkte-die-den-alltag-von-blinden-veranderten-TWXG4BG36BBZ7PP5VUGTJPS5BQ.html.

Ich wünsche gute Unterhaltung!

Christiane Quenel (BSKK)